Elstertalbrücke


Göltzschtalbrücke


Sign at the bridge (1990)

GÖLTZSCHTALBRÜCKE

Bauwerk und technisches Denkmal von nationaler und internationaler Bedeutung.

Größste Ziegelbrücke der Welt. (ca. 26 Mill. Stück)

Errichtet zusammen mit der Elstertalbrücke bei Jocketa zwischen 1846 und 1851 beim Bau der Eisenbahn von Leipzig nach Süddeutschland.

Länge 574 m – Höhe 78 m – 81 Brückenbogen (max. Spannweite 31 m)

Konstrukteur und Statiker: Prof. Joh. Andreas Schubert (geb. 1808 in Wernesgrün/Vogtl.) von der Technischen Bildungsanstalt Dresden (heute Technischen Universität)

Oberbauleiter: Ob.-Ing. Robert Wilke (1804-1889) Bauleiter: Ferdinand Dost (1810-1888).

1700 Bauarbeiter – tägliche Arbetzeit bis zu 13 Stunden – über 30 Todesfälle – Kampfaktionen während der Revolution 1848/49.

1932 schreiben Mylauer Kommunisten im Kampf gegen die drohende faschistische Gefahr ”Wählt Thälmann” an die Brücke.

1945 Verhinderung der Sprengung der Brücke

Laufende Instandhaltung durch die Brückenmeisterei Plauen der Deutschen Reichsbahn.

Weitere Informationen im Museum Burg Mylau (2 km in Richtung Reichenbach) Geöffnet täglich, außer
Montag – von 900-1130 Uhr und 1300-1630 Uhr



Berlin, Tegeler Hafenbrücke


Dresden, Loschwitzer Brücke (Blaues Wunder) über Elbe

Plauen, Syrastraße über Weiße Elster